Gemeinde- und Baugeschichte Michaeliskirche

1896

Einführung des Kirchenvorstandes
(ehemals Nordparochie der St.-Thomas-Kirchgemeinde)

1900

Festlegung eines Kirchenbauplatzes
(nördlicher Teil des Nordplatzes)

Ausschreibung eines Wettbewerbs
(teilnahmeberechtigt waren alle Architekten im Deutschen Reich)

Wettbewerbsbedingungen:

  • freie Wahl des Baustils (außer Gotik)
  • Kirchenschiff mit 1000 Plätzen
  • Altarraum mit Stellmöglichkeit für 100 Stühle
  • Orgelempore mit Choraufstellung für 60 Sänger
  • drei Sakristeien
  • Versammlungsraum für Teilnehmer von Hochzeiten
  • Baukosten: 350.000 Mark.

Der dritte Preis für das Architektenbüro Heinrich Rust und Alfred Müller, Leipzig, wurde zur Ausführung empfohlen, allerdings mit Veränderungen.

1901

Erster Spatenstich
Grundsteinlegung

1902

Richtfest

1903

Turmbekrönung

1904

Einweihung als Michaeliskirche
Baukosten: 507.328,04 Mark

1943

Bombenangriff auf Leipzig: Glasschäden an Kirchenfenstern und Türen, Decke und Fußboden der Westkapelle beschädigt

1973

Ausbau und Einweihung des Kirchenkellers

1978

Innenerneuerung (Entfernung des Gestühls unter den Seitenemporen, neue Beleuchtung, Ausmalung) unter Leitung von G. Pasch

1994/96

Außeninstandsetzung des Turmes und Daches

1996/99

Orgelrestaurierung

2012

Barrierefreier Zugang zur Michaeliskirche