Die Glocken der Michaeliskirche


Glocken von 1903
  • Einschmelzung der Glocken im Zweiten Weltkrieg
  • 1955: neue Stahlgußglocken durch die Firma Schilling (Apolda)
  • „Die gewichtigste Arbeit war dabei am Nordplatz zu leisten, … diese vier Glocken mit insgesamt 78 Zentnern Gewicht stellen eines der größten Kirchengeläute Leipzigs dar.“ (LVZ, 30.10.1955)
  • 1990: Überarbeitung und Pflegearbeiten an den Glocken: Rostentfernung, Auswechselung von Motoren, Lagern und anderer mechanischer Teile, neuer Farbanstrich
  • Einbau einer Automatik für Stundengeläut (werktags 8.00 Uhr, 12.00 Uhr, 18.00 Uhr)
  • Inschriften:
  • Große Glocke (Ton es, 2050 kg) Röm. 3, 28: „So halten wir nun dafür, daß der Mensch gerecht werde, ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.“
  • Mittlere Glocke (Ton g) 1. Joh. 4, 19: „Lasset uns ihn lieben; denn Er hat uns zuerst geliebt.“
  • Kleine Glocke (Ton b) 1. Petr. 1, 13: „Setzet eure Hoffnung ganz auf die Gnade, die euch angeboten wird durch die Offenbarung Jesu Christi.“
  • Kleinste Glocke (Ton c, 350 kg) Phil. 4, 4: „Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: freuet euch.“