Friedenskantorei

Die Friedenskantorei Leipzig ist mit ca. 120 Mitgleidern einer der größten Chöre in Sachsen. Es ist der Oratorienchor unserer Gemeinde, welcher aber auch regelmäßig in den Gottesdiensten und in a cappella Konzerten zu hören ist. Die Friedenskantorei versteht sich als überregionaler und ökumenischer Chor, wobei die große Mehrheit der Sängerinnen und Sänger Mitglieder unserer Gemeinde sind.

Gegründet nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Kantorei der Friedenskirche unter der Leitung von so herrausragenden Kirchenmusikern wie Diethard Hellmann oder Gothard Stier zu einem der führenden Kirchenchöre Leipzigs, der den Leipzigern besonders durch seine Sonderkonzerte zur Frühjahrs- und Herbstmesse in der Thomaskirche in Zeiten der DDR bekannt sein dürfte. Nach der Gemeindefusion 1999 behielt dieser Chor den verpflichtenden und schönen Eigennamen „Friedenskantorei Leipzig“ bei. Die allermeisten Auftritte mit chorsinfonischen Werken vieler Epochen finden in unserer Michaeliskirche am Nordplatz statt. Dabei hat sich der Chor unter Leitung von Kantor Veit-Stephan Budig ein Repertoire von fast allen großen Kirchenoratorien erarbeitet.

Ein besonderes Markenzeichen ist aber, dass auch unbekanntere und/oder zeitgenössische Kompositionen auf dem Programm stehen. So kamen in den letzten Jahren Werke von Pärt, Martin, Honegger, Stanford, Webber, Palmeri u.a. zur Aufführung. Auch das bekannte Werk „Carmina Burana“ von Carl Orff war schon mehrmals zu hören.

Unterstützt wird die Kantorei in den chorsinfonischen Konzerten durch Mitglieder des MDR-Sinfonieorchesters und des Gewandhausorchesters und durch namhafte Gesangssolisten aus Nah und Fern.

Aufstellung der Friedenskantorei Leipzig vor der Michaeliskirche

Proben – Fahrten – Feste

Singen macht Spaß. Singen verbindet. Das Singen von Oratorien, Passionen, Kantaten oder Motetten ist Gotteslob!

Die Proben sind eine gute Mischung aus ernsthafter stimmlicher und tonaler Arbeit und aus Humor und Freude an der Sache. So geht man anders am Ende nach Hause, als man herkam. Man hat etwas gelernt und hatte auch noch Spaß dabei!

Dabei ist das Geprobte nicht leicht zu lernen! Erfahrung im Singen tut da gut, das Notenlesen können und etwas Blattsingen ebenso. Der Kantor sucht traditionelle Werke wie die Bach´schen Passionen oder das Weihnachtsoratorium heraus, aber es kann ebenso gut ein Programm mit weniger bekannten Komponisten wie Arvo Pärt, Arthur Honegger oder Zoltan Kodaly sein. Einmal im Jahr gibt es ein A-Cappella-Programm, was immer eine besondere Herausforderung ist.

Die Friedenskantorei verreist auch. Meist im Frühsommer macht sich ein größerer Teil des Chores auf zu einem Probenwochenende. Da wird neben dem eigentlichen Probieren aber auch viel anderes Gemeinschaftsförderndes getan. Abschluss ist ein Singen im Gottesdienst vor Ort.

Man singt nicht nur gern zusammen, man feiert auch gemeinsam. Nach längeren Probenphasen bzw. nach Konzerten trifft man sich bei Schmaus und Trank und Schwatz und freut sich über Gelungenes.

Lust bekommen?
Dann schreiben Sie Kantor Budig eine Mail und kommen Sie dann erst einmal zum „Schnuppern“ in unsere Chorproben, immer donnerstags von 19.30 bis 21.30 Uhr in unserem Gemeindehaus, Kirchplatz 9.
Herzlich willkommen!

Chor auf den Stufen vor der Michaeliskirche