Punkt für Punkt zur Friedenstaube

Krieg in der Ukraine, in Israel, Palästina und anderswo – Punkt für Punkt zur Friedenstaube

Wir sind erschrocken und tief betroffen von den anhaltenden Ausbrüchen der Gewalt und dem blutigen Terror in unserer Welt. Wir verstehen nicht, dass unschuldige Männer, Frauen und Kinder als Schutzschilde für schreckliche Verbrechen missbraucht und getötet werden; dass Millionen Menschen zur Flucht aus ihren Häusern und Wohnungen gezwungen sind; dass Menschen und Völker einander ihr Existenzrecht streitig machen. In der Advents- und Weihnachtszeit bewegt uns besonders der Wunsch nach Frieden auf Erden. Die Engel verkünden und singen es. Die Menschen sehnen sich seit Jahrtausenden danach. Und Gott schafft Frieden in und an der Krippe inmitten dieser so friedlosen Welt. Wir haben viel gehört, gesehen, nachgedacht, geredet und gebetet – sehr viel. Die Sehnsucht nach Frieden ist ungebrochen. Und wir fragen, warum treibt uns der Krieg in der Ukraine, in Israel und Palästina so um? Wie kann der Terror, wie können diese Kriege beendet werden? Oder: Wie kommt es endlich zum Frieden in der Ukraine und im Nahen Osten? Diesen und ähnlichen Fragen wollen wir in einem Friedensforum am 28. Februar 2024 nachgehen. In Vorbereitung darauf möchten wir von Ihnen erfahren, was Sie zum Thema Krieg und Frieden bewegt und umtreibt. Schreiben Sie uns Ihre Gedanken und Fragen, Sorgen und Ängste, Positionen und Visionen auf Zettel und heften diese an die Friedenstaube in der Michaeliskirche oder mailen Sie diese an: ralf.guenther@evlks.de oder johannes.spenn@evlks.de

Und wir wollen in der Michaeliskirche unserer Hoffnung auf Frieden mit einer Friedenstaube Ausdruck verleihen. Auf den Sperrholzplatten der Bauarbeiten im Kirchenschiff finden Sie die zarten Umrisse einer Friedenstaube. Bei jedem Besuch in der Michaeliskirche – zu Gottesdiensten, Konzerten etc. – sind Sie eingeladen, sich am Eingang einen bunten Klebepunkt zu nehmen und diesen auf die Taube zu kleben. Punkt für Punkt wird diese so sichtbarer und kräftiger.


Wir wollen unserer Hoffnung Ausdruck verleihen, dass in Nahost und allen anderen Teilen der Welt, in denen Unruhe und Krieg herrschen, wieder Frieden wächst.

An den Sperrholzwänden in der Michaeliskirche wollen wir in den nächsten Wochen eine bunte Friedenstaube entstehen lassen. Wer ganz genau hinschaut, kann die Umrisse schon auf dem Holz erkennen.

So funktioniert es: Bei jedem Besuch im Gottesdienst oder einer anderen Veranstaltung in der Michaeliskirche einen bunten Klebepunkt am Eingang mitnehmen und in den Umriss kleben.

Bald wird es an der nächsten Wand weitere Mitmachmöglichkeiten geben. Wir freuen uns über alle, die sich beteiligen!