30 Jahre TeeKeller Quelle

Was ist der TeeKeller?

Anlässlich des Festgottesdienstes zum 30-jährigen Jubiläum entstand dieses Puzzle, das gut beschreibt was der TeeKeller ist:

Puzzel zum Teekeller Quelle mit Begriffen drauf

  1. Der TeeKeller Quelle
  2. feiert sein 30jähriges Bestehen hier in unserer Michaeliskirche.
  3. Im Mittelpunkt stehen von Anfang an die Gäste. Sie sind bis heute das Herzstück des TeeKellers.
  4. Den TeeKeller gäbe es nicht ohne ehrenamtliche Mitarbeiter. Unzählige Stunden haben sie für die Gäste investiert.
  5. Die Kirchgemeinde bietet den Gästen Raum und ist Träger dieses Angebots.
  6. Der Freundeskreis unterstützt die Arbeit tatkräftig auf vielfältige Weise.
  7. Seit einigen Jahren ist auch die Diakonie Leipzig Träger des TeeKellers.
  8. Auch die Stadt Leipzig trägt finanziell zum Bestehen bei.
  9. In 30 Jahren Geschichte gab es Hochs und Tiefs, gute und schwere Zeiten. Immer ging es weiter.
  10. Für die Gäste ist wohl eine der wichtigsten Dinge im TeeKeller das gemeinsame Essen.
  11. Sie erfahren Gemeinschaft, die im Alltag oft schwer zu finden ist.
  12. So gibt der TeeKeller ihnen Lebensfreude.
  13. Gäste sagen, dass sie hier Halt und einen Schutzraum finden.
  14. Es gibt professionelle Beratung durch die Sozialarbeiterin Gerit Schleusener.
  15. Regelmäßig werden Impulsabende zu ganz verschiedenen Themen angeboten.
  16. Es gibt Ausflüge und andere Angebote zu Bildung und Kultur.
  17. Auch seelsorgliche Gespräche gibt es, um in schweren Lebenssituationen Hilfe anzubieten.
  18. „Der Teekeller ist meine Heimat“, so hat es einmal ein Gast gesagt.
  19. Es ist ein Raum der Begegnung für Menschen aus verschiedensten Lebenswelten.
  20. All das wäre nicht möglich ohne die vielen Sach- und Geldspender, die teilweise sehr großzügig den TeeKeller unterstützen.
  21. Wir hier in der Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde tun das aus unserem Glauben heraus, der uns aufmerksam macht für die Not unserer Mitmenschen. Dieses Angebot ist ein Zeichen der Nächstenliebe.
  22. Das oberste Ziel der Arbeit für die Gäste ist, dass sie dazu finden, auf eigenen Beinen zu stehen.
  23. Für all das sagen wir Danke!

Arbeit und Tätigkeiten im TeeKeller

Kalender

Mit der Idee, Umsetzung und Gestaltung des Kalenders „Haltepunkte 2017“ durch den „Freundeskreis TeeKeller Quelle e. V.“ wurde das Jubiläumsjahr bereits 2016 vorbereitet. Gäste des TeeKellers Quelle stellen darin in Bild und Text ihre Lieblingsorte in Leipzig vor.

Das 30jährige TeeKeller-Jubiläum fiel mit dem 500jährigen Reformationsjubiläum zusammen. Am 27. April 2017 veranstaltete der Freundeskreis TeeKeller Quelle Leipzig e. V. mit den Gästen des TeeKellers, Vereinsfreunden und Mitgliedern der Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde einen Ausflug ins Zentrum der Reformationsfeierlichkeiten, nach Wittenberg. Höhepunkte hier waren die Führung durch die Schlosskirche und der Besuch im Luther-Panorama. An den Original-Schauplätzen kann man sich doch viel leichter vorstellen, was die Menschen und die Welt damals bewegte!

Foto: Olaf Dietzel

Ausflug nach Wittenberg

Ein Aspekt, der die Kirche bereits vor 2000 Jahren prägte und attraktiv gemacht hat, ist, dass sie sich um Menschen in Armut und Krankheit kümmert. Die sozialdiakonische Arbeit, aus der der TeeKeller Quelle 1987 hervorgegangen ist, war eine wegweisende Entscheidung der Kirche in der DDR: sich um kirchenferne Jugendliche kümmern, die keinen Halt in ihren Familien und in der Gesellschaft fanden. Daran schließt die Arbeit im TeeKeller bis heute unmittelbar an, wenn wir uns um Menschen Ü18 in „besonderen sozialen Schwierigkeiten“ kümmern.

Im Jubiläums-Gottesdienst am 19. November 2017 wurde die vom Freundeskreis TeeKeller Quelle e.V. organisierte Ausstellung über die Arbeit im TeeKeller eröffnet. Hauptsächlich wurden Portrait-Aufnahmen von TeeKeller-Gästen gezeigt, die von Andreas Seller fotografiert worden sind. Die Ausstellung war noch bis zum Frühjahr 2018 in der Michaeliskirche zu sehen.

Gruppe von Menschen aus dem TeeKeller Quelle vor dem Lutherportal in Wittenberg

Ausflug in den Bundestag

Ebenfalls 2016 wurde unser Ausflug in den Bundestag auf Einladung von Frau Lazar (Bd. 90/ Grüne) angebahnt. Bei ihrem Besuch im Rahmen des Projektes „Perspektivwechsel“ mit einem Gesprächsangebot zu politischen Themen lud sie die TeeKeller-Gäste für zwei Tage nach Berlin ein. Wir besichtigten das Reichstagsgebäude mit dem Plenarsaal des Bundestages und die Glaskuppel, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie das Bundespresseamt. Noch einmal erhielten wir Gelegenheit, an Frau Lazar aktuelle und konkrete Fragen zur Bundespolitik zu richten. Die Übernachtung in einem Hotel am Kurfürstendamm war für die meisten der TeeKellergäste eine neue Erfahrung.

Foto: Deutscher Bundestag